Susanne Petzoldt, Schuhgeschäft

Susanne Petzoldt

Es war wirklich eine gute Entscheidung, den Laden zu eröffnen, ich würde es jederzeit wieder tun. Selbständig sein war immer mein Traum. Vielleicht hätte ich es schon früher machen sollen. Als ich die Entscheidung gefällt habe, war ich gerade vierzig, das war an Karfreitag 2011 bei einem Aperol Spritz in Berlin auf dem Helmholtzplatz. Ende August bin ich dann aus dem Unternehmen ausgeschieden, aufgemacht habe ich im Jahr drauf am ersten Juni, 2012, das sind jetzt also knapp zwei Jahre. Vorher habe ich lange Vertrieb gemacht bei der Deutschen Telekom, und ich habe ein gewisses Verständnis für Zahlen. Da habe ich mir das hier einfach zugetraut. Erst mal habe ich ein Existenzgründerseminar besucht – dafür muss man sich arbeitslos melden, und dann bin ich sofort bei der Bundesagentur für Arbeit reinmarschiert und habe gesagt, ich will mich selbständig machen und hätte gern ein solches Seminar. Es ging dann auch gleich los. Das war eine gute Vorbereitung, mit Steuerrecht und all diesen Sachen.
Und dann war es ein ziemlicher Sprung ins kalte Wasser. Ich habe lange, lange überlegt, welche Marken ich nehme – und mich dann an den Sachen orientiert, die ich selbst gerne mag. Ich bin ziemlich markenaffin, immer schon gewesen. Die Schuhe von Chie Mihara beispielsweise, das waren die einzigen hochhackigen Schuhe, mit denen ich gut laufen konnte, weil Chie Mihara orthopädisches Schuhwerk gelernt hat. Bei Pantanetti aus Italien ist es im Prinzip das gleiche. Und die verarbeiten auch ganz tolles, weiches Leder.

Schuhe

Bei der Auswahl der Marken bin ich sehr nach meinem Geschmack gegangen, habe mich dann aber auch zurückpfeifen lassen und mir die Ratschläge von allen möglichen Leuten zu Herzen genommen – dass es vielleicht nicht schlau ist, nur nach dem eigenen Geschmack zu gehen. Einer sagte etwa, jetzt isses aber mal gut mit Chelsea Boots, liebe Susanne. Und ich habe eine Umfrage bei Facebook gemacht, in der ich gefragt habe, was die Leute gerne kaufen, und was sie gerne bei mir kaufen würden. Da kam unter anderem auch Zeha Berlin als Wunsch. Das ist eine Berliner Firma, die die alten Carl Hässner-Schuhe neu aufgelegt hat. Wenn man so will das Adidas-Pendant aus der DDR, da steht eine lange Historie dahinter, wunderbare Schuhe, größtenteils in Portugal produziert. Sehr, sehr bequem, die zieht man an und läuft damit los, mit Socken oder ohne, die sind einfach ein Traum.

Schuhe

Hauptsächlich habe ich Schuhe und Taschen, dazu ein paar Accessoires und T-Shirts. Im Moment versuche ich noch herauszufinden, wie T-Shirts ankommen und überhaupt Textilien. Ich habe nur Marken, die es nicht an jeder Ecke gibt, ganz bewusst ausgewählt, hochqualitativ, in Europa produziert, in kleinen Manufakturen in Portugal, Italien und Spanien.
Die eine T-Shirt-Marke ist ein Kunstprojekt, des artistes, da gibt es eine Dame in den USA, die gibt jungen Künstlern die Möglichkeit, ihre Kunstwerke in Form eines Prints auf T-Shirts zu machen.
Eigentlich würde ich auch gern mehr Männersachen führen. Den prozentualen Anteil erhöhen. Aber dann müsste ich den für Damen senken.

Markise

Der Name „Sophie the Cat“ kommt von „sophisticated“: Weltoffen, anspruchsvoll, kritisch, intelligent.

Hund

Wir haben eine wahnsinnig tolle Nachbarschaft hier am Hansaplatz. Dauernd kommt jemand rein und hat eine Flasche Sekt dabei oder bringt mir etwas zu essen oder holt den Hund ab und geht mit ihm spazieren. Eine Nachbarin, eine Tschechin, kommt fünfmal am Tag hier rein, sie kocht gerne und bringt mir jeden Tag etwas zu essen. Einfach so, weil sie eine gute Seele ist. Man könnte hier echt eine Vorabendserie drehen. Du musst gar nichts machen, du sitzt einfach da und guckst raus, es wird nie langweilig.
Das macht wirklich Spaß, die menschliche Anteilnahme hier, das habe ich sonst nie erlebt. Ich habe zehn Jahre in Uhlenhorst gewohnt, da war das nicht so. Da kannte man ein paar Leute im Haus, und das war’s. Und hier in Sankt Georg hast du Leute von – bis, eine riesige Bandbreite. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich hier mal komplett alleine sitze, manchmal habe ich eher das Gefühl, ich komme zu nichts, ich muss meine Steuer mit einem tierischen Druck im Nacken machen, und dann muss ich sie alle wegschicken, weil es sonst einfach nicht geht.

Schuhe

Eine Kundin hat hier fünfmal ihren Schuh besucht und immer gesagt, sie muss Steuern nachzahlen und es geht gerade nicht. Aber sie kam immer wieder rein und sagte, ich muss noch mal gucken, wie es meinem Schuh geht, ob er noch da ist. Letzte Woche hat sie ihn dann gekauft. Sowas macht wirklich Spaß.

Susanne Petzoldt

»Man könnte hier echt eine Vorabendserie drehen. Du musst gar nichts machen, du sitzt einfach da und guckst raus, es wird nie langweilig.«

Sophie the cat

15 Kommentare

  1. Ach, das Warten hat sich gelohnt, hätte ich mir auch denken können. Wunderbarer Artikel und ich weiß nun, wo ich als nächstes mal Stöbern gehe.

    Großartiges Projekt, großartiges Blog. Ich stelle jetzt beim Lesen des dritten Portraits fest, ich bin hungrig auf das nächste, ohne vorher gewusst zu haben, dass mir dies zuvor gefehlt hatte.

    viele Grüße
    Sabine aka @kurzundknapp

  2. Wir haben es einmal auf die BUY LOCAL Seite verknüpft. Ein ganz wunderbarer Blog. Herzlichen Glückwunsch.

  3. Und abgesehen von aller Freude, hier mitzulesen, weiß ich jetzt endlich, wo ich in meiner zweitliebsten deutschen Stadt die wunderbaren Schuhe von Chie Mihara bekommen könnte!

  4. Ich finde diese Serie wunderbar. Und ich habe mich schon immer gefragt: wie wählen gute Ladenbesitzer aus, was sie ihren Kunden anbieten? Ich hab mir immer vorgestellt, wenn ich das selbst machen müsste, dann hätte ich irgendwann einen Laden voll mit Zeug, was außer mir keiner haben wollte. Dagegen so herum zu fragen ist eine zauberhafte Idee.

  5. oh schön! und, ich möchte gerne die Schuhe vom letzten Bild, bitte nicht verkaufen, größe 40, bin in einer Woche in Hamburg!

  6. schön, ja gesehen. Ich glaube, ich würde aber trotzdem gerne anpassen!
    gruß
    Esther

  7. Hallo Susanne,
    solche begeisterte Geschäftsleute,die spezielle Produkte aus Europa verkaufen, sollte es viel mehr geben. Alles Gute.

    • Wie sich die Welt doch ändert. War die massenhafte Auslagerung der Schuhproduktion nach Portugal doch einer der Hauptgründe für den kompletten Untergang der deutschen Schuhindustrie.

      Heute freuen wir uns, wenn Schuhe noch aus Portugal und nicht aus China kommen.

  8. Schöne Geschichte,Schöne Schuhe, besonders die von Hobo. Merke ich mir für den Herbst!

  9. Hallo Susanne, sympathischer Artikel und tolle Schuhe!

    … ich habe gehört, dass die von Fluevog auch sehr bequem sein sollen – und toll aussehen tun sie ja wohl auch. Wo die hergestellt werden, weiß ich leider nicht. Wahrscheinlich kennst du die schon [dem Weinkenner Weine empfehlen, jaja, ich weiß...], aber falls nicht: nun.

    • Hi Rebekka, die sind witzig, habe ich in der Tat noch nie gesehen. Meine Fokusmarken bleiben allerdings b.a.W. Pantanetti, Chie Mihara, Hobo und Zeha Berlin. Allesamt traumhaft :-) Gruß & Kuss, Susanne

  10. Danke für den Tipp, jetzt weiß ich, wohin mich mein nächster Mini-EInkaufsbummel führen wird.

  11. hallo Susanne ich bedanke mich bei dir für die so tolle Berfuserfahrungen
    da ich auch bald ein Schuhgeschäft Eröffne will habe etwas angst
    da in der Nähe 2x Deichmann gibt und noch in Kleine Gemeinde Hard Voralberg
    mache ich mir Gedanken wie es laufen konnte.
    aber nach dem du es alles so Realistisch angebracht hast kann nur gut sein
    mann muss probieren um fest zu stellen ob es funktioniert
    ich will auch nur Italienische modele Damen und Herren Business Schuhen verkaufen

    ich möchte dich bitten um paar Lieferanten Adressen die du kennst
    ich möchte doch etwas in deinen Richtung gehen die Schuhen sind Hammer echt tol
    Got sei Dank das es dich gibt
    danke noch mall

    miroslav1978@tele2.at

    • Hallo Miro,
      wenn Du anspruchsvolle Kunden ansprechen willst, so wie ich, ist Deichmann keine Konkurrenz.
      Die Schuhe findest Du auf den Messen, GDS in Düsseldorf, MiCAM in Mailand, etc.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg!!!
      LG
      Susanne

Trackbacks/Pingbacks

  1. Was machen die da? Susanne Petzoldt - […] bekommen, dass wir kurzentschlossen heute schon den nächsten Artikel veröffentlicht haben: Susanne Petzold führt ein Schuhgeschäft am Hamburger Hansaplatz.…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.