ich wollte das auch nicht zu hoch hängen, johannes. die identifikation mit dem arbeitgeber ist bei dir ja völlig überzeugend und nachvollziehbar (ich bin in einer ähnlich glücklichen lage). ich kann mir nur unter der konkreten arbeit eines markencoaches wenig vorstellen und bin durch den artikel, öh, weniger schlauer geworden als sonst bei wasmachendieda.
für den werbeaspekt steht ja auch sponsoreninterview drüber, es ging mir nicht um fehlende transparenz.